Ein Besuch im Parlament

Leichtes Format GebärdenspracheGebärdensprache Video

Das Gebäude von Außen

Viele Menschen kennen das Parlamentsgebäude. Es ist ein großes Gebäude am Ring in Wien. Im Parlament arbeiten sehr viele Menschen. Abgeordnete, Ministerinnen, Parlamentsdirektionsangestellte, parlamentarische Mitarbeiter haben ihre Büros im Parlament. Außerdem gibt es immer viele Besucherinnen. Ein Besuch im Parlament ist sehr interessant.

Illustration: Gruppe von Menschen

Heute fährt eine Schulklasse zum Parlament. Die Schüler sind schon nervös.

Da vorne ist das Parlament, sagt der Lehrer.

Die Klasse steigt aus der Straßenbahn aus. Vor dem Parlament gibt es eine Figur. Es ist eine große Frau mit einem Helm und einem Speer in der Hand. Diese Figur ist Pallas Athene. Es ist die griechische Göttin der Weisheit.

Foto: Jakob Glaser/ÖVP

Der Lehrer erklärt den Schülern: Das Parlament wurde vor langer Zeit erbaut. Damals regierte in Österreich Kaiser Franz Joseph I. Er ist am Parlamentsgebäude vorne abgebildet.

Wem gehört das Parlament?, fragt Tim.

Dem österreichischen Volk, also uns allen, meint der Lehrer.

Mit 16 Jahren könnt ihr mitbestimmen, wer im Parlament sitzt und wer die Gesetze beschließt. Das ist eine tolle Sache! So etwas gibt es nur in einer Demokratie.


Theophil Hansen

Theophil Hansen war ein Architekt. Er ist 1813 in Kopenhagen geboren und starb 1891 in Wien. Der Kaiser beauftragte ihn, das Parlamentsgebäude zu bauen. Das ist sehr lange her. Das war 1869. Er hat es nicht alleine gebaut. Sehr viele Menschen arbeiteten 10 Jahre lang sehr hart. Hansen hat alles genau geplant. Das Parlament ist innen und außen nach seinen Plänen erbaut worden.

Das Parlament ist sehr prachtvoll. Der Bau des Parlaments kostete 24 Millionen Goldkronen (etwa 200 Millionen Euro).

Bildnis des Hansen, Theophil von [1813-1891]  in vorgerückten Jahren. Originalfoto

Das ist ein Porträt von Theophil Hansen.

Foto: parlament.gv.at


Führung durch das Parlament

Man kann eine Führung durch das Parlament machen. Dazu muss man zum Besuchereingang kommen. Unsere Schulklasse trifft dort die Parlamentsführerin.

Sie erzählt: Wir haben ein eigenes Restaurant, einen Parlamentsshop, ein Postamt und eigene Briefträger für das Haus, zusätzlich eine druckluftbetriebene Rohrpost, mit der man Dokumente schnell innerhalb des Hauses transportieren kann, eine Druckerei, eine Bibliothek mit mehr als 300.000 Bücher, eine Computerwerkstatt, eine Tischlerei, eine Wäscherei, einen Arzt, ein Stromwerk als Notstromanlage, ein Heizwerk, ein Fernsehstudio, eine Telefonzentrale, eine Reinigungsabteilung, ein Rechtsanwaltsbüro, ein Informationsbüro für die Bürger, ein Personalbüro und ein Veranstaltungsbüro. Das Parlament ist wie eine kleine Stadt.

Du kannst dir vorstellen, wie groß das Parlament ist. Insgesamt hat es 1.600 Räume! 

Die Parlamentsführerin geht mit der Schulklasse in den Sitzungssaal des Nationalrats.