Lexikon

Das ABGB regelt wichtige Angelegenheiten des Privatrechts in Österreich. Ganz allgemein geht es dabei um die Privat-Rechte und Pflichten der Einwohner des Staates, wie es schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts formuliert wurde. Das ABGB wurde bereits am 1. Jänner 1812 in Kraft gesetzt und seitdem immer wieder ergänzt bzw. auf den neuesten Stand gebracht. Im Lauf der Zeit wurden aber bestimmte private Angelegenheiten außerhalb des ABGB geregelt – so etwa das Wohnrecht, Eherechtsangelegenheiten oder das Arbeitsrecht. Wenn z.B. jemand von einer anderen Person Schadenersatz fordert (weil diese Person ihn oder sie verletzt hat), so ist im ABGB geregelt, ob und unter...

Politische Entscheidungen können in einem Staat nicht von allen Leuten gemeinsam getroffen werden. Das sind viel zu viele. Daher wählen die Bürger und Bürgerinnen Parteien. Die Parteien stellen Personen als Kandidaten und Kandidatinnen auf. Nach der Wahl sind die Kandidaten und Kandidatinnen unsere Abgeordneten. Wenn eine Partei viele Stimmen bekommt, hat sie viele Abgeordnete. ...

AHS ist die Abkürzung für Allgemein-Bildende Höhere Schule. Dort machen die Schülerinnen und Schüler Matura. Mit der Matura können sie dann zum Beispiel die Universität besuchen....

Das ist die Abkürzung für: Arbeits-Markt-Service. Wenn Sie Arbeit suchen, können Sie zum AMS gehen. Firmen, die Arbeits-Plätze haben, können das dem AMS melden. Dann weißt das AMS, es gibt so viele Menschen die Arbeit suchen. Und es gibt so viele freie Arbeits-Plätze. Das AMS bringt diese Personen mit den Firmen zusammen....

Ein Amt ist eine Einrichtung des Staates oder eines Bundeslandes. Ämter sind dafür zuständig, dass bestimmte Aufgaben des Staates oder der Länder erledigt werden. In einem Amt arbeiten Beamtinnen und Beamte. Es gibt viele verschiedene Ämter. Zum Beispiel das Sozial-Amt oder das Finanz-Amt....

Eine Anwaltschaft ist eine Stelle, wo gut ausgebildete Leute arbeiten, damit die Rechte und Interessen von bestimmten Personen beachtet werden. Zum Beispiel kümmert sich die Behinderten-Anwaltschaft um die Rechte und Interessen von Menschen mit Behinderung....

  Es soll eine Arbeits-Markt-Prüfung geben. Das bedeutet, in bestimmten Beschäftigungs-Bereichen sollen Arbeits-Plätze nur dann an EU-Ausländerinnen und EU-Ausländer oder Drittstaaten-Angehörige gehen, wenn kein passender Inländer oder keine passende Inländerin für den Job gefunden wird. Drittstaaten-Angehörige sind Personen aus Ländern, die nicht bei der EU sind....

Es gibt eine sogenannte Beschäftigungs-Pflicht für Firmen. Wenn Firmen 25 Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen haben, dann müssen sie einen Menschen mit Behinderung anstellen. Wenn sie das nicht machen müssen sie einen bestimmten Geld-Betrag zahlen. Zu diesem Betrag sagen wir auch: Ausgleichs-Taxe. Diese Ausgleichs-Taxe wird für die Integration von Menschen mit Behinderung in den Arbeits-Markt verwendet....

Das bedeutet, dass Menschen mit Behinderungen ohne fremde Hilfe etwas nützen können. Zum Beispiel ein Gebäude, ein Verkehrsmittel oder eine Internet-Seite....

Barrieren sind Hindernisse, die es Menschen schwer machen, etwas zu tun. Für Menschen mit Behinderung gibt es viel mehr Barrieren, als für Menschen ohne Behinderung. Wenn eine Person im Rollstuhl sitzt, sind Stufen eine Barriere, weil die Person nicht selbstständig in ein Gebäude kann. Wenn eine Person mit Lernschwierigkeiten nicht gut lesen kann, ist ein schwieriger Text eine Barriere, weil die Person nicht selbstständig zu den Informationen in dem Text kommt. Wenn eine Person gehörlos ist, ist eine Tondurchsage eine Barriere, weil die Person die Tondurchsage nicht hören kann. Wenn eine Person blind ist, ist ein Schild oder ein Text eine Barriere, weil die Person das nicht sehen kann....